Das Grundbuch als Bürgschaft, Grundschulddarlehen

Das Grundbuch als Bürgschaft, Grundschulddarlehen
Ähnliche Artikel:
Privatdarlehen

Ein Grundschulddarlehen ist ein Darlehen, welches durch Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch abgesichert wird. Die Bank hat mit diesem Eintrag das Recht bei Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers das Haus oder Grundstück durch eine Zwangsvollstreckung zu veräußern.

Das Darlehen wird dann mit dem erhaltenen Betrag zurückgezahlt. Vor einigen Jahren war ein Grundschulddarlehen im Bereich der Baufinanzierung weit verbreitet da diese Finanzierung zweckgebunden war, mittlerweile vergibt die Bank aber auch Grundschulddarlehen ohne einen bestimmten Zweck. Durch die hohe Sicherheit der Immobilie oder des Grundstücks gegenüber der Bank, sind die Konditionen für ein Grundschulddarlehen geringer als bei anderen Darlehen wie zum Beispiel dem Sofortkredit. Als Voraussetzung für ein Grundschulddarlehen sind folgende Punkte: Sie müssen einen festen Wohnsitz in Deutschland haben, sich in einem festen Arbeitsverhältnis befinden und Eigentümer des beliehenen Grundstücks sein.