Bankenmetropole Frankfurt

Frankfurter Banken

Man kann es ohne Übertreibung behaupten, dass Frankfurt ein Zentrum der Finanzwirtschaft ist. Nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit und international ist Frankfurt einer der bedeutendsten Finanzplätze überhaupt. Es gibt kaum Akteure des nationalen und internationalen Finanzgeschehens, die in dem Netzwerk an Frankfurter Banken nicht vertreten sind. Alle namhaften Kreditinstitute haben sich hier entweder niedergelassen, oder aber zumindest eine Zweigniederlassung eröffnet.

Unter den bedeutendsten Namen bei den Frankfurter Banken ist beispielsweise die Europäische Zentralbank EZB, die Zentralbank für die gemeinsame europäische Währung, den Euro, deren Aufgabe es ist, Kaufkraft und Preisstabilität des Euro zu erhalten. Auch CEIOPS, das Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors, hat seinen Sitz in Frankfurt. Dieses Komitee ist der Ausschuss der europäischen Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung. Eine der Hauptaufgaben von CEIOPS ist derzeit die Reform des europäischen Versicherungsaufsichtsrechts.

Dass sich die Deutsche Börse AG, eine der größten Börsen-Organisationen der Welt,  und die Deutsche Bundesbank in Frankfurt befinden, verwundert danach nicht mehr. Die Deutsche Bundesbank ist die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Sie befasst sich mit der Geldpolitik des Eurosystems, dem Finanz- und Währungssystem, der Bankenaufsicht, dem unbaren Zahlungsverkehr und dem Bargeld. Die Bundesbank hat bundesweit neun Hauptverwaltungen und 47 Filialen; aber der Sitz der Zentrale ist Frankfurt. Auch die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hat ihren Sitz in Frankfurt. Die sogenannten Aufsichtssäulen, also die Bereiche, in denen die BaFin zuständig ist und ordnungsgemäße, korrekte Abläufe sicherstellen soll, sind die Bankenaufsicht, die Versicherungsaufsicht und die Wertpapieraufsicht/das Asset Management.

Dass unter den Frankfurter Banken auch alle großen deutschen Banken wie Postbank, Deutsche Bank, Commerzbank, Volksbank, Sparda Bank, und so weiter in Frankfurt vertreten sind, versteht sich von selbst. Daneben gibt es noch zahllose bedeutende internationale Banken und auch andere, weniger bekannte deutsche und internationale Bankhäuser wie The Royal Bank of Scotland, J.P. Morgan und viele andere. Wer die Namen aller über 300 Frankfurter Banken aus dem Branchenbruch heraussucht, hat dabei mit ähnlich vielen Namen zu kämpfen, wie wenn man anderswo Ausschau hält nach den Namen Müller oder Meier.